Red Castle Run begeistert

1.200 Hartgesottene wateten durch Hindernisse und Schlam

25.08.2019 - Monatelange Vorbereitungszeit nahmen nun ihr Ende, 1.200 Hartgesottene wurden auf den Red Castle Run in Rotenburg a. d. Fulda losgelassen. Auf drei Strecken mussten die Teilnehmer Hindernisse bewältigen, durch Schlamm kriechen und die Fulda überqueren. Was nicht zu kurz kam: der Spaßfaktor.



Den Start machten die Kleinen, die ab 11 Uhr die Konopka Kinder- und Familienrunde in einen Ausnahmezustand versetzten. Gerade für die Kleinen und Familen eignete sich die Strecke, um zusammen eine schöne Zeit zu verbringen.

Der Start der acht Kilometer langen VR-Bankvereinrunde war ab 14 Uhr, in mehreren Startwellen schlängeltn sich Hobbysportler, Teams und Freunde durch Wald, Wiesen und die Stadt. Die Hartgesottenen starteten am Nachmittag ab 15 Uhr, die Ritterrunde ist die Königsklasse des Red Castle Runs und 16 Kilometer lang. Hier kamen die Sportler in den Genuss aller Hindernisse.

Ab ins kühle Nass: Bei bestem ...Fotos: Jonas Wenzel (Yowe)

Spaß, Schlamm und bestes Wetter: Der ...Fotos: Jonas Wenzel (Yowe)

Felix Georgi war der Erste, der ...

Klaus Hartwig aus dem Orga-Team


"Es ist eine vielfältige Strecke. Es gibt Höhen und Tiefen, Wasser und Feuer, ganz viele tolle Hindernisse. Die Besucher bekommen einiges geboten", sagte Klaus Hartwig aus dem Orga-Team. Zusammen mit der Sportagentur speed aus Neuenstein veranstaltet die Marketing- und Entwicklungsgesellschaft Rotenburg (MER) das Event. Die Organisation, vor allem in der vergangenen Woche, sei jedoch nochmal anstrengend gewesen: "Es passiert viel an ganz vielen Stellen, es ist ein Wechselbad der Gefühle", so Hartwig. 

Schon am Freitag startete das Event mit einer Nudelparty und einem Konzert (wir berichteten). Es wurden noch Nachmeldungen entgegen genommen und die anwesenden Läufer konnten sich untereinander über die bevorstehende Anstrengung austauschen. 1.200 Teilnehmer dürften es sein, die sich den 32 Hindernissen beim Red Castle Run stellen. Bei bestem Wetter, pünktlich zum Red Castle Run zeigt sich der Sommer wieder über Rotenburg.


Natürlich läuft niemand alleine, denn einige der Hindernisse des Red Castle Runs sind dazu ausgelegt, den Teamgeist in sich zu wecken und so, trotz sportlichem Ehrgeiz, für ein Miteinander zu sorgen. An den Hindernissen und an der Strecke fanden sich viele Zuschauer zusammen, die die Teilnehmer zu Höchstleistungen peitschten. Auch Musik gab es auf den Strecken. Neben dem Spaßfaktor wird auch der Schmutzfaktor eine Rolle spielen. Wer trocken und sauber ins Ziel einläuft, wird etwas falsch gemacht haben.

Schaute man sich auf der Strecke um, fand man viele viele strahlende Gesichter. Besonders die Wasser- und Schlammstellen kamen bei den Teilnehmern gut an. Auch, wenn zum Beispiel die Panzerwaschstraße ordentlich an der Kraft zerrte. Kleinere Probleme, die sich während des Laufs ergaben, brachten die über 200 Helfer und Streckenposten (DLRG und THW nicht mitgezählt) unter Kontrolle.


Das Wichtigste für die Veranstalter: "Wir haben sehr sehr positive Rückmeldung von den Teilnehmern bekommen. Natürlich gab es ein paar Schürfwunden, aber bei so einem Wetter kann auch schlimmeres passieren", sagte Heide Aust, Geschäftsführerin der Agentur Speed Marketing, am Rande des Zieleinlaufs. Freuen werden sie sich auch über die Stimmen der Teilnehmer: "Nächstes Jahr kommen wir wieder." (Tino Weingarten) +++

Quelle: https://osthessen-news.de/redcastlerun/n11624778/1-200-hartgesottene-wateten-durch-hindernisse-und-schlamm.html