Ski Inline: Flynn Thamer siegt und stürzt

Bad Hersfeld. Inline-Sport auf höchstem Niveau wurde kürzlich in Bad Hersfeld geboten. Die Rotenburger Ski-Gemeinschaft (SGKR) war Ausrichter der Deutschen Meisterschaften.

Mehr als 90 Sportler der Rennsportart Inline alpin, die überwiegend aus Baden-Württemberg und Bayern stammen, waren nach Bad Hersfeld gereist. Hessische Starter kamen fast ausschließlich aus den Reihen der SGK Rotenburg. So auch der frisch gebackene Schüler-Europameister Flynn Thamer aus Kerspenhausen, der an diesem Wochenende auch auf seiner Heimstrecke sein Können unter Beweis stellen wollte. Beginnen durften am Samstag und am Sonntag jedoch die Kleinsten unter den alpinen Inlinefahrern.

Erstes Rennen für ein Duo

In der Altersklasse Bambini gingen die gerade einmal sechs Jahre alten Mädels Lena Dobschinski und Anna Appel in ihr erstes Inline-Rennen. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern erreichten beide stolz und wohlbehalten das Ziel. Da im Kinderbereich stark vertreten, holten die SGKR-Kids auch in zahlreichen Altersklassen den Sieg: Lena Dobschinski (Bambini), Leni Hüter (U8), Lisan Köhler (U10), Luca Eifler (U10), Meryem Üc (U12).
WERBUNG

Schließlich ging auch Flynn Thamer aus Niederaula bei den Schülern U16 auf die Strecke; mit einem fehlerfreien Lauf lag er nach dem ersten Durchgang denkbar knapp mit einer Hundertstel vorn. Mit einem perfekten erneut fehlerfreien zweiten Lauf verwies er seine Konkurrenten auf die Plätze und sicherte sich mit 0,78 Sekunden Vorsprung Rang eins und holte nach dem Europameistertitel damit auch den Titel des Deutschen Meisters im Riesenslalom Inline alpin nach Bad Hersfeld.

Hart umkämpft waren auch die folgenden Altersklassen der Junioren, Herren und Senioren. Bei den Senioren trumpfte Routinier und SGKR-Trainer Walter Wölfle auf. Auch er gewann seine Altersklasse und wurde Deutscher Meister.

Geschicklichkeitswettbewerb

Außerdem gab es im Anschluss an den Riesenslalom-Wettbewerb noch die Kids-Challenge für Kinder bis 12 Jahre. Hier musste auf den Skates ein Geschicklichkeitsparcours durchfahren werden. Auch hier war die SGKR aufgrund der regelmäßigen Nachwuchsarbeit stark vertreten. Optimale äußere Bedingungen boten sich Rennläufern und Veranstaltern schließlich auch am Sonntag beim Spezial-Slalom.

Doppelerfolg blieb aus

Wie auch im Riesenslalom starten die Skater ab den Schülerklassen von einer rund 1,60 Meter hohen Rampe. Spektakulär ist bei manchem Rennläufer hier schon der Start anzuschauen, der teils mehr gesprungen als gefahren wird. Heißt es doch hier schon möglichst viel Schwung mit in den Stangenparcours zu nehmen.

Bei den Kindern konnten Luca Eifler (U10) und Meryem Üc (U12) auch an diesem Renntag ihre Altersklassen souverän gewinnen. Der erhoffte Doppelerfolg bei den Schülern blieb jedoch aus. Lokalmatador Flynn Thamer lag zwar nach Durchgang eins aussichtsreich auf Position zwei. „Vielleicht geht noch was“, meinte er vor dem zweiten Durchgang. Er musste also alles riskieren, um nach ganz vorne zu fahren.

Ein kleiner Patzer führte jedoch zum Sturz und zerstörte so die Medaillenträume. Auch Walter Wölfle wurde bei den Senioren an diesem Tag nur zweiter vor seinem Vereinskameraden Jens Thamer.

Birgid Bär, die Verantwortliche des Deutschen Rollensport- und Inlineverbandes, war voll des Lobes über den Wettbewerb bedankte sich bei der Siegerehrung schließlich bei allen Sportlern für die fairen Wettkämpfe und gezeigten Leistungen. Sie zollte der ausrichtenden Skigemeinschaft Respekt für diese professionelle und perfekt organisierte Rennveranstaltung. (red)

Alle Ergebnisse gibt es auf der Homepage der SGKR unter www.sgkr.de oder unter www.rennmeldung.de.

 

 

Weitere Informationen im Internet